Ethische Grundsätze

(Auch) als Coach, Berater und Supervisor bin ich einem humanistischen Menschenbild verpflichtet und begegne Klienten mit Wertschätzung und Respekt. Ich habe ein demokratisch-pluralistisches Gesellschaftsverständnis und achte gesellschaftliche und ggf. religiöse Deutungskonzepte des Klienten. Jeder Mensch hat die Chance, in der persönlichen Beziehung zu anderen zu wachsen – und dafür Entscheidungsfreiheit und Verantwortung. Ich distanziere mich von allen ideologisch gefärbten, sektenhaft ausgerichteten oder manipulativen und dogmatischen Bildungsangeboten oder Lehren. Meine Einstellung zu Menschen ist insgesamt vom Wunsch nach einem achtsamen Miteinander und gegenseitiger Wertschätzung geprägt.

Im übrigen folge ich als Coach und Berater den ehtischen Grundsätzen, die in der Satzung unseres Dachverbandes QRC festgelegt und hier wiedergegeben sind:

1) Coaches und Berater des QRC sind sich ihres eigenen Erfahrungshorizontes, ihres Wissens, ihrer Kompetenz sowie ihrer eigenen Grenzen bewusst. Sie nutzen dieses Bewusstsein, um zu prüfen, ob sie den Anforderungen an einen Coaching- bzw. Beraterauftrag gewachsen sind. Andernfalls verweisen sie Klienten an entsprechende Kolleginnen oder Kollegen oder an andere professionelle Helfer oder Institutionen. Coaches und Berater des QRC kennen die Unterschiede und die Abgrenzung zur Therapie und verhalten sich dementsprechend.

2) Coaches und Berater des QRC gehen respektvoll mit allen Aspekten um, die sich aus Besonderheiten unterschiedlicher Kulturen, Religionen, politischer Ausrichtungen, Rassen, des Alters, der sozialen Schicht und des Geschlechts ergeben. Sie achten und respektieren das Recht jedes Menschen, würdevoll behandelt zu werden. Coaches und Berater des QRC respektieren das Recht eines Klienten, den Coachingkontakt bzw. Beratungsauftrag jederzeit wieder zu beenden.

3) Coaches und Berater des QRC vermeiden Interessenkonflikte, indem sie keine Aufträge annehmen oder weiterführen, die ihre persönliche und finanzielle Unabhängigkeit gefährden. Sie nutzen ihre informelle Machtposition aus dem spezifischen Rollenverhältnis und der damit einhergehenden Intimität niemals für eine Form des Rollenmissbrauchs.

4) Coaches und Berater des QRC haben eine eigene Selbsterfahrung durchgeführt, um sich in der Arbeit mit Klienten besser auf deren Anliegen konzentrieren zu können und nicht mit eigenen Anliegen zu vermischen.

5) Coaches und Berater des QRC evaluieren und messen die Qualität ihrer Arbeit, indem sie strukturiertes Feedback einholen. Sie reagieren auf eigene Qualitätslücken und schließen diese. Coaches und Berater des QRC investieren jährlich, gemäß der CCE (Continous Coaching Education) Richtlinien, in den Erhalt und die Weiterentwicklung Ihrer Qualifikation.

6) Coaches und Berater des QRC sind dafür verantwortlich, dass die Klienten über die Bedingungen der Zusammenarbeit wahrheitsgemäß und gut informiert sind (Anliegen, Auftrag, Zeiten, Kosten, Methoden, Vertragsbestimmungen, Rücktrittsbestimmungen, Verbandsbindung, Schiedsstelle, AGB u.a.).

7) Coaches und Berater des QRC verpflichten sich dem Datenschutz und verwahren Aufzeichnungen über Termine und wesentliche Gesprächs- oder Interventionsschritte und Themen im Beratungsverlauf so, dass fremde Personen niemals unbefugt Einsicht nehmen können.

8) Coaches und Berater des QRC verpflichten sich zu strikter Verschwiegenheit gegenüber dritten Personen. Dies gilt auch dann, wenn die dritten Personen den Coachingprozess oder die Beratung in Auftrag gegeben haben oder bezahlen.